Erdkindertage







Jeden Freitag ist Erdkindertag in der Primaria – da geht es raus in die Natur!
Nach dem Motto:
„Was ich liebe, schütze ich“
wollen wir durch freudige, intensive Erlebnisse das Gefühl der Verbundenheit mit der Natur und allen Lebewesen erlebbar machen für die Kinder.

Wir legen damit einen Grundstein für verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln im späteren Leben als Erwachsene. Dies ist zentrales Ziel des Bildungsplanes und entspricht unserem ethischen Selbstverständnis als Schule.

Abwechselnd verbringen wir einen ganzen Vormittag im Wald oder auf dem Feld. Inhaltlich sind die Tage gefüllt mit dem Erlernen alter Handwerkstechniken, gärtnern, Nahrung zubereiten und haltbar machen, Tier- und Naturbeobachtungen, Hüttenbau und vielem mehr.
Im Wald nutzen wir drei verschiedene tolle Plätze, je nachdem, was wir vorhaben. An den Feldtagen dürfen wir einen Teil des Ackers des Lebensgarten Dreisamtal e.V. nutzen – eine im wahrsten Sinne des Wortes fruchtbare Kooperation!

Jeden Freitag gibt es ein „Reporterteam“. 2-3 Schüler_innen machen Fotos am Erdkindertag. In der nächsten Schulwoche kleben sie diese ein und schreiben etwas dazu. Diese Dokumentation können Sie sich gerne anschauen (Ordner). Das Lernen in mit und von der Natur verknüpfen wir dadurch mit den Kulturtechniken. Oft wird auch auf dem Feld z.B. ein Rezept abgeschrieben oder es stehen verschiedene Berechnungen an – z.B. was die Pflanzdichte, die Saatgutmenge oder ein Kochrezept betrifft.

Lieder und Märchen rahmen den Erdkindertag ein, im Morgen- und Schlusskreis am wärmenden Lagerfeuer.