Tertia

 

In diesem Schuljahr lernen hier 22 SchülerInnen zwischen 12 und 14 Jahren. Sie werden von den LernbegleiterInnen John, Sanne und Gerd betreut. Für dieses Schuljahr haben wir den bisherigen Theaterraum für die Tertia als Homebase neu eingerichtet. Ein Tag in der Tertia könnte bei uns so aussehen:


Morgenkreis (8.20-ca. 8.40 Uhr):

Wir beginnen mit dem Schlagen einer Klangschale. Der Morgenkreis ist unser demokratisches Forum, indem alle organisatorischen und aktuellen Dinge besprochen werden, darum ist die Länge jeden Tag anders. 


1.Block (ca.8.40-10.00Uhr):

Hier finden verbindliche Kurse, besonders zu den Kernfächern statt. Ein Kurs kann z.B. mit einem Input von einem Lb starten, er kann aber auch ausschließlich aus eigenständiger Arbeit bestehen. Mathe machen wir dieses Jahr einmal alle zusammen, einmal getrennt in Mädchen- und Jungenmathe, auch, weil dann parallel die Mädchen- und Jungengruppen stattfinden können (siehe weiter unten).
 Die Montessorimaterialien, die in den Stufen 1-6 sehr präsent sind, treten mehr in den Hintergrund. Die Grundhaltung dagegen, "Hilf mir, es selbst zu tun" bleibt, ebenso das Freiarbeits-Know-How der LernbegleiterInnen jenseits der klassischen Materialien.

Mädchen-und Jungsgruppen:

Wir finden es als Lernbegleiter sehr wichtig, auf die Bedürfnisse unserer SchülerInnen in der Pubertät einzugehen und sie in dieser aufregenden Phase gut zu begleiten. Deshalb gibt es jeden Dienstag bzw. Freitag Mädchen-und Jungsgruppen. Thema ist, was den Jugendlichen gerade auf dem Herzen liegt, wie z.B Fragen zur körperlichen oder sexuellen Entwicklung oder man unterhält sich einfach mal nur „unter Frauen“ oder die Jungs machen eine sportliche Aktivität zusammen.

Auf der Basis einer guten Beziehungsarbeit können wir frühzeitig entstehende Konflikte bearbeiten. Es finden regelmäßig Mentorengespräche mit den Kidz statt.

 

2. Block (10.30-11.30Uhr)

Hier können die SchülerInnen verschiedene Angebote selbst wählen oder suchen sich eine Freiarbeit aus. Bisher gibt es für die Tertia: Theater, Atelier, Holzwerkstatt, Schulgarten, Bewegung im Außengelände, Fremdsprachen (Französisch, Spanisch) und Bands.

An drei Tagen sind der 2. und 3. Block allerdings schon verplant: Montag und Dienstag realisieren wir mit der gesamten Tertia ein großes Theaterprojekt inklusive Theatertraining mit Annika. Am Donnerstag ist Projekttag ab 10:30, da haben sich die Kidz ihr Projekt gewählt: Es gibt: Kochprojekte, Kunsthandwerk, Sport und kreative Schreibwerkstatt.


3. Block (11.30-13.05Uhr)

An den übrigen zwei Tagen gibt es ein Angebot mit dem Titel "The Art of Living", wo alles Thema werden kann, was die Kunst des Lebens betrifft. Am Freitag gibt es Globales Miteinander. Dieser Fächerverbund beinhaltet bei uns die ganzheitliche Sicht auf die globalen Zusammenhänge von: Geschichte, Politik, Kulturen, Religionen, Philosophie, Ökonomie, Ökologie und Geographie.

 

Was das Jahr über sonst noch passiert:

Das wissen wir natürlich noch nicht, was sonst noch alles passiert. Wovon wir jedoch ausgehen ist: Im Januar 1-2 Wochen Zeit für Praktika, im Juni das Projekt "Herausforderung" (dazu später mehr: 2 Wochen Zeit, mit 100,- Euro außerhalb der Region eine Herausforderung zu suchen) für die 8. Jahrgangsstufe. Ebenso im Juni gibt es noch den Feuerlauf für den 7. Jahrgang.

Wir orientieren uns einerseits an Themen des Bildungsplans, andererseits regen wir die Jugendlichen dazu an, eigene Themen zu erforschen und als Projekt zu präsentieren sowie praktische Erfahrungen außerhalb der Schule zu machen. Derartige Präsentationen wird es also auch noch im Laufe des Jahres geben.

Einige Angebote fehlen uns noch in der Woche, vor allem Naturwissenschaften: Physik, Chemie, Bio. Chemie wird im 2. Semester des Projekttags wieder angeboten, Bio machen wir eher an eingeschobenen Bio-Tagen! Physik ist noch offen, ob es mal aussetzen darf oder ob die Kidz das wieder einfordern.

Schließlich: Ausflüge machen wir auch, aber nicht regelmäßig. Und: Wir suchen eine Außenstelle unserer Schule, die u.a. sehr schön für die Tertia wäre, weil wir dort hoffen Lebenspraktisches noch mehr erleben zu können: Haus sanieren, Geld verdienen durch Serviceangebote...